180 Grad Bildmarke

Lohnt sich eine Kamera-Attrappe?

Sicherheit & Recht

Immer mehr Menschen nehmen das Thema Sicherheit ernst. Mechanische Sicherheitslösungen und elektronischer Einbruchschutz werden sowohl von Unternehmen als auch Privathaushalten inzwischen wesentlich häufiger genutzt, um sich gegen Einbruch, Diebstahl und Vandalismus zu schützen. Doch viele gehen zuerst kleine Schritte in Sachen Sicherheit und setzen darauf, Einbrecher bereits vor ihrer Tat abzuschrecken. Eine günstige Methode dafür sind Attrappen jeglicher Art für Kameras, Alarmanlagen oder verschiedene Melder. Doch welche Wirkungen haben Kamera-Attrappen und Co. wirklich?

Einbrecher günstig abschrecken

Attrappen jeglicher Art haben sich als schnelle und günstige Option erwiesen, um unkompliziert für eine Abschreckung von Einbrechern zu sorgen. Das erklärte Ziel der Nachbildungen von Überwachungskameras, Blitzlichtsirenen und anderer Sicherheitstechnik ist es, Einbrecher von ihrer Tat abzuhalten. Das alles soll rein über die Optik und eine möglichst hohe Detailtreue der Imitate möglich sein. Durch eine exakte Kopie des Erscheinungsbildes der Technik sollen z.B. Kamera-Attrappen die idealerweise gleiche Abschreckungswirkung wie eine echte Kamera erhalten und die Täter damit in besonders günstiger Form von ihrer Tat abhalten.

Überwachungskamera-Dummys haben einen markanten Unterschied, der sie nicht zu einer effektiven Sicherheitslösung macht: Sie unterscheiden sich maßgeblich im Grad ihrer Ausstattung von ihren Originalen. Zwar bieten vor allem auch Kamera-Attrappen eine ganze Reihe an täuschenden Ergänzungen, wie z.B. Kabel-Attrappen, falsche Infrarot-LEDs, Betriebslichter oder sogar Bewegungserkennung, doch der relevante Effekt, den eine echte Überwachungskamera so mit sich bringt, bleibt aus.

Idealerweise sind Attrappen nicht ohne genauere Untersuchung von echter Sicherheitstechnik zu unterscheiden. Um das zu gewährleisten, gibt es zahlreiche Varianten und Bautypen, die in Anlehnung an echte Technik produziert werden. Bei Fake-Alarmanlagen sind es vor allem die Blitzlichtsirenen, die nachgebaut und zur Abschreckung angebracht werden. Aber auch ganze Alarmanlagen-Bedienfelder werden ihren Originalen nachempfunden, um den Eindruck zu erwecken, ein Gebäude ist durch echte Sicherheitstechnik geschützt.

Bei Attrappen von Überwachungskameras sind es vor allem klassische Kamera-Attrappen oder sogenannte Dome-Kameras, die funktionslos nachgebaut werden.

  • Mit robusten Gehäusen gegen Wind und Wetter geschützt, werden klassische Kameras vor allem im Außenbereich eingesetzt. Durch das markante Schutzgehäuse wird es vor allem aus der Ferne schwierig, diese Modelle von echten Überwachungskameras zu unterscheiden.
  • Dome-Kameras sind sowohl in gefälschter, als auch in funktionaler Variante häufig noch schwieriger zu erkennen, denn der Bautyp zielt bei beiden Arten darauf ab, die Technik nicht sichtbar zu gestalten. Die Linse der Kamera befindet sich hinter einer festen, umgekehrten, häufig verdunkelten Glaskuppel, die zum einen Sichtschutz bietet, aber auch vor Manipulation und Sabotage schützt. Ob man es mit einem Dummy zu tun hat oder gerade von einer echten Kamera aufgenommen wird, bleibt für den Laien in jedem Fall unsicher.

Erkennt man eine Attrappe?

Wenn Sie sich für eine Alarmanlagen-Attrappe oder eine Kamera-Attrappe interessieren, müssen Sie sich zweifelsohne auch die Frage stellen: Wie gut und schnell erkennen Laien die gefälschte Technik und wie schnell erkennen Profieinbrecher sie?

Hier wird schnell klar, dass die Art und die Verarbeitung der Attrappe eine maßgebliche Rolle spielen. Viele günstige Attrappen-Selbstbau-Kits versprechen schon in ihrem Namen, dass ein Erkennen nur eine Frage der Zeit ist. Professionell hergestellte Kamera-Doubles können häufig sogar bei spezialisierten Sicherheitsanbietern erworben werden. Lediglich die innenliegende Technik wird entfernt, sodass eine Unterscheidung enorm erschwert wird. Eines sei soll Ihnen an dieser Stelle gesagt sein: wenn es den einen Trick gäbe, um eine Attrappe zu enttarnen, wären sie ihrem eigentlichen Zweck nicht mehr zuträglich und daher sinnlos. Eine Kamera- oder Alarmanlagen-Attrappe zu entlarven ist also nicht zu 100 Prozent möglich. Hier kommt es immer auf die Ausführung an, klar ist aber auch, dass hochpreisigere Modelle hinsichtlich Verarbeitung auch ein Plus bei der Detailgenauigkeit bieten.

Profis kennen sich mit den Möglichkeiten der Täuschung jedoch ebenfalls aus. Nicht selten werden die Taten akribisch vorbereitet, sodass auch etwaige Attrappen bereits bekannt sind. Die Täter setzen sich dann bereits im Vorfeld damit auseinander und sind dahingehend geschult zu erkennen, ob z.B. ein Stromkabel angeschlossen und verbaut ist oder eben nicht.

So viel kosten Kamera-Attrappen

Der vielleicht häufigste Grund für den Kauf einer Attrappe ist neben den abschreckenden Effekten natürlich auch der Preis. Die unechten Pendants sind folglich deutlich günstiger als originale und funktionale Sicherheitstechnik. Die Kosten für eine Attrappe richten sich regulär danach, wie detailgenau die Nachbildung ist, ob sie in Eigenbauweise zusammengesetzt werden muss oder fertig angeliefert wird und nicht zuletzt auch danach, welche elektronischen Zusatzelemente, wie Stromkabel, LEDs und mehr, verbaut sind.

Die Preise für Kamera-Attrappen oder Alarmanlagen-Dummies variieren zwischen

  • 5 € für günstige Basis-Attrappen, die in ihrer einfachsten Form aus einem Gehäuse und einer falschen Linse bestehen
  • bis zu 80 € für maßstabsgetreue, detailreiche Attrappen, die kaum mehr von echten Überwachungskameras oder Alarmanlagen unterscheidbar sind.

Die genannte Preisspanne versteht sich in diesem Sinn als grobe Orientierung, um sich einen Überblick über die Möglichkeiten und Kostenmodelle verschaffen zu können. Für welche Art und welchen Preis man sich letztendlich entscheidet, hängt dann maßgeblich vom voraussichtlichen Einsatzort und -zweck ab. Jedoch bleibt letztlich immer noch die Frage:

Gradzeichen

Wie sinnvoll sind solche Kamera-Attrappen wirklich?

Was Attrappen nicht können

Der Sinn und Zweck von modernen Überwachungskameras und digitaler Sicherheitstechnik liegt nicht primär in der Abschreckung potenzieller Täter. Vielmehr können die effektiven Geräte mit smarten Zusatzfunktionen wie Live-Einbruchschutz, Bewegungsmeldern, App-Bedienung, Überfallschutz oder Diebstahlsicherung ergänzt werden. Der standardmäßige Funktionsumfang wird dadurch maßgeblich erweitert. Wird durch einen Einbrecher eine Alarmfunktion ausgelöst, schalten sich moderne Kameras unmittelbar dazu und starten die Alarmbearbeitung, die in modernen Varianten beispielsweise auch direkt auf eine Leitstelle aufgeschaltet sein können. So können moderne Sicherheitslösungen effektiv dazu beitragen, Einbrüche zu detektieren, Falschalarme herauszufiltern und Schäden zu verhindern. Mit dieser Funktionssteigerung geht logischerweise auch ein höherer Preis einher, der sich aber in einer erheblich gesteigerten Schutzleistung auch bezahlt macht.

Genau das ist der Knackpunkt bei Attrappen: Außer einer Abschreckungsfunktion kann keine noch so detailreich gestaltete Attrappe das eigentliche Schutzziel vor den Folgen von einem Einbruch erfüllen. Weder wird dadurch verwertbares, qualifiziertes Bildmaterial übertragen und aufgezeichnet, noch findet eine Alarmierung oder Alarmbearbeitung statt. Die Täter können damit weder identifiziert noch vertrieben werden.

Entscheidet man sich bewusst für den Einsatz von Dummy-Kameras oder Fake-Alarmanlagen, muss man sich darüber im Klaren sein, dass diese wichtigen Funktionen und Informationen mit den Fälschungen nicht zur Verfügung stehen.

Täter können mit Attrappen weder identifiziert noch vertrieben werden

Kamera-Attrappe und Alarmanlagen-Attrappe

Lohnt sich eine Attrappe zur Abschreckung von Einbrechern?

Wir haben bereits einige wichtige Informationen rund um Attrappen zusammentragen können. Für den kostensparenden Einsatz tut eine Attrappe sicherlich ihren Zweck, indem Sie Spontantäter und Vandalen abschreckt. Dahingehend ist eine Attrappe also auf jeden Fall sinnvoll. Durch die begrenzten Funktionen und die eingeschränkte Wirkung kann eine unechte Nachbildung jedoch nicht mit echten Kameras oder Alarmanlagen mithalten.

Die letztendliche Entscheidung für eine Kamera-Attrappe oder doch direkt für eine Sicherheitslösung mit Effekt bleibt natürlich beim Entscheider. Um Ihnen einen kompakten Überblick zu verschaffen haben wir einmal die wichtigsten Vorteile und Nachteile von Kamera-Attrappen & Co. zusammengestellt:

Vorteile

  • Icon Pfeil grün
    Niedriger Aufwand bei Montage, Betrieb und Wartung
  • Icon Pfeil grün
    Günstiger Preis, keine hohen Investitionskosten
  • Icon Pfeil grün
    Keine technisches Verständnis notwendig
  • Icon Pfeil grün
    Keine oder nur geringe Folgekosten

Nachteile

  • Icon Pfeil grün
    Modelle mit Zusatzfunktionen kosten mehr
  • Icon Pfeil grün
    Günstiger Preis, dadurch evtl. billige Ausführung und Verarbeitung
  • Icon Pfeil grün
    Für kriminelle Profis leicht zu enttarnen
  • Icon Pfeil grün
    Funktionalität für Täter durch Alarmprüfung leicht zu testen

Einsatz von Attrappen aus datenschutzrechtlicher Sicht

Wer sich nach diesen umfassenden Informationen mit dem Gedanken beschäftigt, eine Kamera-Attrappe oder Blitzlicht-Attrappe zu kaufen, muss beachten, dass es mit dem einfachen Kauf der Fake-Technik nicht getan ist, denn auch bei einer Attrappe greifen verschiedene rechtliche Vorgaben. Auch dann, wenn keine Aufzeichnung stattfindet.

Beschäftigt man sich mit der Thematik wird schnell deutlich, dass für Attrappen dieselben Vorgaben bestehen, wie für reguläre, funktionale Sicherheitstechnik. Denn wie oben bereits erwähnt ist es für Laien mit bloßem Auge oft nicht direkt zu erkennen, um was es sich dabei handelt. Wichtigster Punkt, den es zu beachten gilt:

Die Attrappe darf nur den eigenen Privat- oder Gewerbebereich erfassen.

Der Beschluss des Bundesgerichtshofes besagt hierzu, dass sie so installiert sein muss, dass weder angrenzende Flächen noch öffentliche Bereiche vom „falschen Winkel“ anvisiert werden. Lediglich für Mietshäuser mit mehreren Wohnungen gibt es Ausnahmen. Für den Einbau funktionierender Kameratechnik muss von allen Mietern eine schriftliche Zustimmung eingeholt werden. Wird vom Vermieter jedoch nur eine Attrappe angebracht, reicht eine Information darüber an die Mieter aus. In jedem Fall muss jedoch eine Beschilderung erfolgen, die auf die Kamera hinweist, auch wenn es sich dabei nur um eine Attrappe handelt. Denn für Gäste des Hauses, Dienstleister und Externe gilt ein rechtlicher Unterlassungsanspruch – egal ob Kamera-Attrappe oder echte Videoüberwachung.

Was beim Kampf gegen Einbrecher wirklich wichtig ist

Attrappen können sicherlich dazu beitragen potenzielle Täter abzuschrecken. Doch Profis wissen genau, mit was sie es zu tun haben. Ist diese indirekte Barriere erst einmal übersprungen, ist es für Einbrecher und Diebe ein leichtes, sich Zugang zu einem Gebäude zu verschaffen. Vor allem, wenn keine mechanische Sicherungstechnik vorhanden ist. Wer wirklich in ein Gebäude einbrechen will, schafft es auch hinein.

Doch was passiert eigentlich, wenn es die Täter trotz Attrappe in ein Objekt geschafft haben? Hier gibt es den entscheidenden Moment, denn nur wenn mit elektronischem Einbruchschutz vorgesorgt wurde, wird der Alarm auch detektiert. Bei modernen Alarmanlagen mit Aufschaltung auf eine Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) – wie beim Live-Einbruchschutz – erfolgt die Alarmbearbeitung dann innerhalb weniger Sekunden. Per Fernüberwachung werden die Täter hierbei lautstark in Echtzeit angesprochen und vertrieben. Parallel wird die Polizei hinzugezogen. Die gesamte Alarmierung erfolgt in kürzester Zeit und trägt maßgeblich dazu bei größere Schäden zu verhindern. Eine Attrappe alleine kann das nicht bewerkstelligen.

Icon Information

Kurz und knapp

Attrappen für Kameras oder Alarmanlagen sind eine günstige und schnelle Möglichkeit, um Einbrecher abzuschrecken. In Preisspannen zwischen fünf und 80 Euro können Modelle mit sehr einfacher Verarbeitung, aber auch detailreiche Nachbauten erworben werden. Der Erfolg von Attrappen ist jedoch nicht zu garantieren, denn die wichtigsten Funktion einer effektiven Sicherheitslösung fehlt hier natürlich: Die Alarmierung und die Alarmbearbeitung. Profis mit geschultem Blick erkennen womöglich die Attrappe und wissen sich bei Ihrer Tat damit in Sicherheit. Mehr als eine Abschreckungsfunktion kann eine Attrappe jedoch nicht bieten. Eine höhere Effektivität bei der Tätervertreibung wird durch eine schnelle Alarmierung und Alarmbearbeitung, z.B. mit Live-Einbruchschutz, erreicht.

Branchenlösungen

Sicherheitslexikon

180 Grad Sicherheitslexikon

Auch interessant

Vorheriger Beitrag
Öffentliche Videoüberwachung in Deutschland
Nächster Beitrag
Vandalismus verhindern – So wehren Sie sich gegen Sachbeschädigung

Ähnliche Beiträge

Menü