180 Grad Bildmarke

Scharfschaltung – Unscharfschaltung

Was bedeutet Scharfschaltung / Unscharfschaltung?

Als Scharfschaltung wird das kontrollierte Einschalten einer Gefahrenmeldeanlage, zum Beispiel einer Einbruchmeldeanlage oder einer Brandmeldeanlage, bezeichnet. Die Unscharfschaltung beschreibt somit das kontrollierte Ausschalten der jeweiligen Gefahrenmeldeanlage.

Die Scharfschaltung kann mit unterschiedlichen technischen Methoden realisiert werden. Klassisch aber inzwischen veraltet ist die Aktivierung bzw. Deaktivierung mit einem Schlüssel. Moderne Einbruchmeldezentralen arbeiten jedoch verstärkt über Funk. Hierbei kann die Anlage über Tokens, zum Beispiel Funk-Transponder, ein- oder ausgeschaltet werden. Ein sogenannter geistiger Verschluss steuert die Anlage über Zahlenkombinationen, Buchstabenkombinationen oder elektronische Codesysteme. Da sich die Eingabe jedoch leicht beobachten und nachvollziehen lässt, ist besondere Vorsicht geboten. Auch hochmoderne Fingerabdrucksensoren können zur Scharf-Unscharfschaltung genutzt werden. Bei einer Alarmanlage mit App kann die Steuerung der Scharf- / Unscharfschaltung auch mobil per Fernüberwachung getätigt werden.

Beim Scharfschalten trägt die sogenannte Zwangsläufigkeit dazu bei, Falschalarme zu vermeiden. Hierbei lässt sich die Alarmanlage nur dann scharfschalten, wenn alle Melder störungsfrei kommunizieren.

Welche Möglichkeiten gibt es bei der Scharfschaltung?

Beim Scharfschalten kann bei der Einbruchmeldefunktion zwischen verschiedenen Formen unterschieden werden und unterschiedliche Bereiche auch unabhängig voneinander gesichert werden. Alle weiteren Meldefunktionen bleiben davon in der Regel unberührt.

Interne Scharfschaltung

Eine interne Scharfschaltung ist immer sinnvoll, wenn neben der Innenraumüberwachung auch eine Außenhautüberwachung installiert ist. Durch diese Trennung können bei der internen Scharfschaltung die Melder unterschiedlich geschaltet werden, sodass das Objekt von außen gesichert ist, auch wenn sich innen jemand aufhält. Hierbei werden dann zum Beispiel Türen, Fenster und das Außengelände weiterhin überwacht, während die Melder im Inneren nicht reagieren. So kann man sich innerhalb des Objekts frei bewegen und bleibt dennoch geschützt.

Externe Scharfschaltung

Die Alarmanlage wird dann extern geschaltet, wenn sich niemand mehr im Objekt oder auf dem Gelände befindet. Sowohl die Melder zur Außenhautüberwachung, als auch die innenliegenden Bewegungsmelder sind bei einer extern scharfgeschalteten Anlage aktiv und überwachen das Gelände.

A | B | D | E | F | G | I | K | M | N | P | Q | R | S | U | V | Z

A

B

E

F

G

I

K

M

P

Q

R

S

U

V

Z

Menü